In fünf schritten zum puren Genuss

Cafetière, French Press oder Siebstempelkanne: Das sind zugegebenermaßen nicht ganz selbsterklärende Begriffe für eine Art der Kaffee-Zubereitung, die eigentlich recht einfach ist. Möglicherweise ist das simple Verfahren der Grund, weshalb die französische Kanne schon seit dem 19. Jahrhundert Anhänger findet. Vielleicht ist es aber auch einfach das außergewöhnliche Aroma ihres Kaffees. In jedem Fall ist sie ein Liebling unter Kaffeekennern – damals wie heute.

Auf die französische Weise Kaffee zubereiten

Man kann von Champagner, Coq au Vin oder Crème brûlée ja halten was man will. Aber den Franzosen ihre kulinarischen Fähigkeiten abzusprechen, das hat bislang wohl noch niemand geschafft. Während diese französischen Spezialitäten viel Zeit und Expertise erfordern, handelt es sich bei der French Press hingegen um eine ausgesprochen unkomplizierte Erfindung. Im Handumdrehen macht sie einen ganzen Liter frischen Kaffee für Familie, Freunde und Kollegium. Dazu braucht es nichts weiter als hochwertige Bohnen, heißes Wasser – und ein paar gute Tipps.

Übrigens: Die French Press eignet sich auch für einen Cold Brew, also die kalte Variante von Kaffee. 

Kaffeegenuss aus Frankreich

Bereiten Sie mit der French Press ganz einfach Ihren Kaffee zu.

Zum Produkt

Schnell, einfach und nachhaltig Kaffee kochen 

Sie kommt mit grobem Kaffeepulver aus und braucht weder Strom noch Zusatzmaterial wie Papierfilter oder Plastikkapseln. Auf umweltschädliche Wegwerfprodukte kann man mit diesem manuellen Brühverfahren also gänzlich verzichten. Das macht die Kaffeezubereitung mit der French Press nicht nur einfach, sondern auch nachhaltig. Nach der Benutzung lässt sich die Kanne einfach und schnell reinigen. Und auch optisch hat sie einiges zu bieten. Mit ihrer eleganten Silhouette und den hochwertigen Materialen setzt sie elegante Akzente auf Tresen, Anrichte oder Kaffeetafel.

Doch es soll ja um die inneren Werte gehen. Kann die French Press mit anderen Zubereitungsformen auch geschmacklich mithalten? Durchaus! Kaffeekenner und Feinschmecker können es bezeugen: Der handgemachte Kaffee aus der Siebstempelkanne steht anderen Methoden in nichts nach. Ganz im Gegenteil. Kaffee aus der Cafetière weist einen besonders reichhaltigen und vollmundigen Geschmack auf. Das liegt daran, dass sie kein Filterpapier benötigt, welches die Fette und Öle aus dem Kaffee löst. So können die gemahlenen Bohnen ihr volles Potenzial entfalten – wenn man es richtig macht. 

Die perfekte Kaffeezubereitung mit der French Press

Hier erklären wir, wie Sie in wenigen Schritten zum optimalen Ergebnis mit der French Press gelangen. Garantiert super simpel und super lecker! 

Schritt 1:

Bevor es losgeht, empfiehlt es sich, die Kanne mit heißem Wasser auszuspülen, um sie vorzuwärmen. So bleibt am Ende auch der Kaffee länger warm. Einfach etwas mehr Wasser erhitzen, als für den Kaffee benötigt wird, und einmal kurz durch die Karaffe schwenken, ausgießen – fertig! Jetzt kann es losgehen.

Schritt 2:

Zuerst gibt man das gemahlene Kaffeepulver in die Kanne. Für einen Liter Wasser ist eine Menge von 55 bis 65 Gramm ideal. Das entspricht etwa acht bis neun gehäufte Esslöffel. Wichtig bei der Verwendung einer Siebstempelkanne ist aber nicht nur die Dosierung. Auch die Mahlung entscheidet über ein ausgewogenes Geschmackserlebnis. Abgepackter, schon gemahlener Kaffee ist zu fein. Man wählt am besten einen mittleren Mahlgrad, welcher der Größe von grobem Meersalz entspricht.

Schritt 3:

Dann beginnt man den Kaffee mit heißem Wasser aufzugießen. Wichtig ist, dass es bei Aufguss nicht mehr kocht. Optimal sind 95° Grad. Wenn möglich, benutzen Sie Wasser mit einem mittleren Härtegrad. Zunächst füllt man die Kanne bis zur Hälfte auf und verrührt Wasser und Kaffeepulver bis sich ein wenig Schaum bildet. Nach etwa 30 Sekunden füllt man die Kanne ganz auf und platziert den Deckel auf dem Rand.

Schritt 4:

Je nach gewünschter Stärke, sollte der Kaffee zwei bis vier Minuten ziehen. Währenddessen kann man nochmals umrühren oder die Kanne vorsichtig schwenken, um die Mischung aus Kaffeepulver und Wasser gleichmäßig zu verteilen. Nun kann man den Stempel vorsichtig herunterdrücken. Dabei sollte ein leichter Widerstand zu spüren sein.

Schritt 5:

Damit der Kaffee nicht weiter zieht und bitter wird, sollte er schnellstmöglich in die Tassen umgefüllt und serviert werden. Et voilà, schon fertig! Nach der Benutzung Kanne, Deckel und Sieb gründlich ausspülen und trocknen lassen. Wer hätte es gedacht? So unkompliziert kann köstlicher Kaffee gehen.