Frischmilch oder Topping – Pro und Contra

Wie werden Cappuccino und Latte Macchiato professionell zubereitet? Ein entscheidender Faktor bei der Kreation von Kaffeespezialitäten ist die Milch. Neben der klassischen Verwendung von Frischmilch sind Toppings in Büros und Gastronomie eine beliebte Alternative. Mit ihrem cremigen und festen Milchschaum lassen sich ansprechende Schaumkronen kreieren, die optisch und geschmacklich überzeugen.

Aus Milchpulver hergestellt und mit Eiweiß sowie Fett angereichert, ersetzt ein Kilogramm Topping etwa zehn Liter Milch. Das hat nicht nur Vorteile in der Lagerung. Auch in punkto Haltbarkeit sind sie der Frischmilch überlegen. Zwar verfügt diese über einen höheren Nährstoffgehalt, doch punkten Toppings in Handhabung wie Hygiene und lassen sich im Geschmack kaum von echter Milch unterscheiden.

 

ui icons check circle3x

Toppings gibt es in zahlreichen Varianten.

ui icons check circle3x2

Sie werden aus Vollmilch sowie Magermilch gewonnen

ui icons check circle3x3

und sind auch laktosefrei erhältlich. 

Topping

Werten Sie Ihr Heißgetränk mit einer Topping-Crema auf.

Zum Produkt

Pro und Contra: Toppings

Pro und Contra: Frischmilch

Fazit

Ob sie sich nun für Toppings oder Frischmilch entscheiden, ist ganz alleine Ihnen überlassen. Toppings bieten eine vielseitige Alternative zu der herkömmlichen Milch und überzeugen in puncto Lagerung und der hygienischeren Verwendung. Wer aber den richtigen Kaffeegenuss zelebrieren und anbieten möchte, sollte die Frischmilch in Betracht ziehen. Ganz ohne Zusatzstoffe kreiert sie die perfekte Crema und rundet den Geschmack Ihres Kaffees ab. Trotzdem stehen hochwertige Toppings der Milch fast in nichts nach und sind ideal für die Verwendung auf kleinem Raum, ohne Kühlschrank. 

Tipp: Eine gute Alternative zu Toppings und Frischmilch ist zum Beispiel der Haferdrink von Minor Figures. Mit dieser veganen und laktosefreien Milchalternative schäumen Sie, wie beim "Original", die Flüssigkeit feinporig auf und können so wunderbare Latte Art Motive zaubern.