Zur Übersicht

Einzelröstung

Wünschen Sie sich einen Qualitätskaffee für Filterkaffee, Caffè Crema, Espresso oder eine andere Kaffeespezialität, sollten Sie auf die Röstung achten. Sie hat einen großen Einfluss auf das Aroma und die Bekömmlichkeit und somit auf den Kaffeegenuss. Neben der gemischten Röstung gibt es die Einzelröstung. Hierbei werden die verschiedenen Rohkaffee-Sorten einzeln geröstet. Erst danach mischt die Kaffeerösterei die unterschiedlichen Sorten zu einem Blend zusammen. 

 


 

Der Ablauf einer Röstung

Wie die Röstung der Kaffeebohnen oder Espressobohnen abläuft, variiert. Sowohl die Röstdauer und die Temperatur als auch der Kaffeeröster, also die Maschine, können unterschiedlich sein und das Aroma des Bohnenkaffees beeinflussen. Zu den verschiedenen Röstverfahren zählen: 

  • Trommelröstung: Bei der Trommelröstung werden die Bohnen bei niedrigeren Temperaturen von bis zu 240 Grad Celsius für 15 Minuten oder mehr geröstet. Dadurch können sich mehr Aromen entfalten. 
  • Heißluftröstung: Bei der Heißluftröstung röstet die Kaffeerösterei die Bohnen bei einer hohen Temperatur von bis zu 800 Grad Celsius für eine kurze Zeit von etwa zwei bis sieben Minuten. Das kann zu verbrannten Röstaromen führen. 

 

Bezüglich des Röstgrades, werden grundsätzlich helle und dunkle Röstungen unterschieden. Helle Röstungen eignen sich insbesondere für Filterkaffee oder French Press. Dunkle Röstungen eignen sich vor allem für Espresso. Sie dauern länger und bieten ein intensiveres Aroma. 

Was ist eine Einzelröstung?

Bei einer Einzelröstung führt die Kaffeerösterei die Röstung der verschiedenen Sorten getrennt voneinander durch. Erst sobald die Sorten im Kaffeeröster einzeln geröstet wurden, werden sie miteinander vermischt. 

Durch die Einzelröstung kann sich der eigene Charakter der einzelnen Rohkaffee-Sorten besser entwickeln. Denn damit sich das Aroma von Rohkaffee möglichst gut entfalten kann, sind je nach Sorte verschiedene Röstbedingungen erforderlich.