Zur Übersicht

Entkoffeinierter Kaffee

Der Kaffee am Morgen gehört für viele Menschen zu einem angenehmen Start in den Tag. Es gibt jedoch auch Kaffeeliebhaber, welche die Wirkung von Koffein nicht vertragen. Für diese Menschen bietet koffeinfreier Kaffee (Decaf) eine Möglichkeit, nicht auf den Kaffeegenuss verzichten zu müssen. Entkoffeinierter Kaffee ist ein Kaffee, den man durch ein spezielles Entkoffeinierungsverfahren vom Koffein befreit hat. Bei diesem Verfahren wird der Kaffeebohne durch physikalische Prozesse unter Einsatz von Lösungsmittel das Koffein zum Teil oder fast vollständig entzogen. Kaffee, der zu 100 % koffeinfrei ist, gibt es nicht. Laut Kaffeeverordnung des BMJV (Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz) darf entkoffeinierter Kaffee in Deutschland max. 0,1 % Koffein enthalten.

 


 

Verfahren zur Entkoffeinierung von Kaffee

Der Begründer der alten Kaffeemarke „Kaffee HAAG“ Ludwig Roselius stellte bereits 1903 den ersten entkoffeinierten Kaffee her, wobei er Benzol als Lösungsmittel verwendete. Dieses Verfahren wird mittlerweile nicht mehr zum Einsatz gebracht, da Benzol als krebserregend gilt. Heutzutage entzieht man der Kaffeebohne anders das Koffein.  Die verschiedenen Verfahren der Kaffee-Entkoffeinierung können in zwei Kategorien eingeteilt werden:

1. Direktes Verfahren

Nachdem die Kaffeebohnen ca. 30 Minuten in heißem Wasser oder Wasserdampf aufgequollen sind, wird ihnen durch verschiedene Lösungsmittel das Koffein entzogen. Dieser Schritt wird mehrmals wiederholt, um den in der Kaffeeverordnung vorgeschriebenen Maximalwert von 0,1 % Koffein zu gewährleisten.

2. Indirektes Verfahren

Für dieses Verfahren werden keine Zusätze benötigt. Es ist aufwendiger, benötigt mehr Zeit, kommt jedoch dafür ganz ohne chemische Zusätze aus. Für das indirekte Verfahren nutzt man stattdessen nur die Temperatur und Wasser.

Kaffee ohne Koffein: Gesund und aromatisch oder schädlich und fad?

Moderne Entkoffeinierungsverfahren haben keinen negativen Einfluss auf den Geschmack von Filterkaffee oder Espresso. Selbst direkte Verfahren sind trotz der Verwendung von Lösungsmittel viel besser, als ihr Ruf vermuten lässt. Eine hochwertige Qualität der Kaffeebohnen ist deshalb bedeutender für den Genuss und die Gesundheit als die Tatsache der Entkoffeinierung.