Zur Übersicht

Espresso

Espresso ist im Grunde ein speziell zubereiteter Kaffee. Das steckt schon in seinem Namen. Dieser wurde nicht, wie fälschlicherweise angenommen aus dem lateinischen Wort „exprimiere“ - in Deutsch „Ausdrücken“ - abgeleitet, sondern von dem italienischen Wort „espressivo“, was so viel wie „extra“ oder „explizit“ bedeutet. Es beschreibt, dass dieser Kaffee explizit für einen bestimmten Gast zubereitet wurde.
 

 

Die Herkunft des Espressos

Seinen Ursprung hat der Espresso im italienischen Mailand. Hier wurde er um 1900 herum nur auf Verlangen und ausschließlich an den Theken von Bars ausgeschenkt. Da zu diesem Zeitpunkt Espressomaschinen kaum verbreitet waren, wurden die ersten Espressi nur mit Wasserdampf hergestellt. Die Serienfertigung von Espressomaschinen begann erst 1901 – nachdem der Ingenieur Luigi Bezzera diese zusammen mit einem Neapolitaner, dem die herkömmliche Kaffeezubereitung zu lange dauerte, entwickelt hatte.
Als kleiner Muntermacher für zwischendurch gedacht, ist der Koffeingehalt eines Espresso aufgrund der geringen verwendeten Wassermenge sehr hoch. In italienischen Bars war es damals üblich nur kurz zu verweilen, um seinen Espresso zu trinken. Daher auch die typische Art des Servierens von geringer Menge in kleinen dickwandigen Tassen mit circa 40 ml Volumen. 

Wie wird der perfekte Espresso zubereitet?

Um ein möglichst ausgewogenes Aroma zu erhalten, nutzt man für die Zubereitung von Espresso eine Mischung aus Arabica und Robusta Bohnen. 
Im Gegensatz zu normalem Filterkaffee werden die Espressobohnen länger geröstet und sind daher dunkler. Der Vorteil dieser Röstung: Die Bohnen weisen ein ganz typisches eigenes Aroma auf, da die Bitterstoffe und Gerbsäuren des Kaffees eine besondere Aufschlüsselung erfahren. 
Zubereitet wird der Espresso idealerweise nicht in einem herkömmlichen Vollautomaten oder einer Kaffeemaschine, sondern mit einer Siebträgermaschine. Die Kombination von wenig Wasser, kurzer Durchlaufzeit und hohem Druck sorgt bei dieser für das einmalige Kaffee-Erlebnis. Wichtig dabei ist der feine Mahlgrad des Kaffeepulvers sowie die ausgewogene Mischung von Arabica und Robusta Bohnen. Bezeichnend für einen ausgezeichneten Espresso ist seine besonders feine Crema.