Zur Übersicht

Instantkaffee

Instantkaffee, auch als löslicher Kaffee bezeichnet, wird ausschließlich aus Röstkaffee unter Verwendung von Wasser hergestellt und enthält keine Zusatzstoffe – es gilt ein striktes Reinheitsgebot. Zur Herstellung wird nach der Röstung durch Extraktion ein Kaffeeextrakt gewonnen und anschließend durch Sprühtrocknung und Agglomeration oder Gefriertrocknung zu löslichem Kaffee verarbeitet. Dieser wasserlösliche Kaffee wird direkt mit heißem Wasser zubereitet.

 


 

 

Unterschied: Sprühtrocknung, Agglomeration und Gefriertrocknung

Unter hohem Druck gelangt bei der Sprühtrocknung das Kaffeeextrakt in einen sogenannten Sprühturm. Dies können Sie sich wie ein Duschkopf vorstellen, der das Extrakt von oben herab versprüht. In dem Sprühturm wird diesem durch heiße und trockene Luft das Wasser entzogen und das entstandene feinpulvrige Instant-Pulver fällt in den unteren Teil des Turms hinab. Bei der Agglomeration werden eben diese feinen Kaffeepartikel durch Wasserdampf kurz angefeuchtet und zu einem Granulat verbunden. Dies sind die typischen größeren Kaffeekörner vom Instantkaffee. Hingegen bei der Gefriertrocknung wird das Kaffeeextrakt zu Beginn mit CO2 aufgeschäumt und später auf unter -40 °C tiefgefroren. In weiteren Prozessen wird das gefrorene Extrakt gemahlen und in einem Vakuum getrocknet.

Wie gut ist Instantkaffee tatsächlich?

Da Instantkaffee in Deutschland einem Reinheitsgebot unterliegt, ist die Zugabe von anderen Stoffen oder Aromen nicht erlaubt. Daher ist Instantkaffee ein reines Naturprodukt. Ein gesundheitliches Risiko, wie oft nachgesagt, geht von diesem Kaffee also nicht aus. Aber durch die aufwendige Verarbeitung des Instantkaffees enthält dieser weniger Koffein, Magnesium und Antioxidantien als herkömmlicher Kaffee.