Zur Übersicht

Lungo

Das Wort Lungo stammt aus dem Italienischen und bedeutet lang, weshalb der Lungo auch gerne als langer oder verlängerter Espresso bezeichnet wird. Dabei bezieht sich das Wort Lungo auf die verlängerte Durchlaufzeit und die größere Menge an Wasser, die bei seiner Zubereitung zum Einsatz kommen. Den Espresso gibt es nicht nur in verlängerter Form, sondern auch als verkürzte Spezialität – als Espresso Ristretto. 




Das Besondere am Lungo

Obwohl der Lungo mit der gleichen Menge Kaffeepulver wie ein Espresso zubereitet wird, verwendet man hierbei eine größere Wassermenge – die Angabe variieren zwischen 80-150 ml. Das verlängert beim Brühvorgang automatisch die Durchlaufzeit des heißen Wassers, was wiederum unterschiedliche Geschmacksnoten zutage fördert und für einen höheren Koffeingehalt sorgt. Viele Menschen bevorzugen den Lungo aufgrund seiner etwas milderen Erscheinung und seinem leichteren Körper 

Nicht zu verwechseln ist der Lungo mit dem Café Americano,  bei dem es sich ebenfalls um einen Espresso handelt. Dieser wird aber erst nach dem Brühen mit zusätzlichem heißem Wasser „gestreckt“. 

Lungo, Espresso oder Ristretto: Welche Espresso-Variation ist die Beste? 

Sowohl der klassische Espresso als auch der Lungo sowie der Espresso Ristretto haben ihren Eigenheiten und sind daher bei Kaffeekennern sehr beliebt. Im Grunde gibt es keine Antwort auf die Frage nach der besten Espresso-Variation, denn alle drei Espresso-Spezialitäten haben ihre feinen aromatischen und geschmacklichen Unterschiede und deshalb ihre Anhänger.  

Nicht immer gibt die Füllmenge in der Tasse Aufschluss über das jeweilige Getränk, denn es gibt auch den doppelten Espresso, sodass etwas mehr in der Tasse nicht automatisch Lungo bedeutet. Auch einen Ristretto oder Lungo können Sie in doppelter Ausführung bekommen.  

Den feinen Unterschied macht neben dem Geschmack und Aroma die Crema aus, die bei einem Espresso und Ristretto stabiler ausfällt.  

Wie der Lungo am Ende schmeckt, kommt nicht nur auf die Zubereitung an, sondern auch auf die verwendeten Kaffeebohnen, bei denen es sich um Arabica, Robusta oder einer Mischung aus beiden handeln kann.