Zur Übersicht

Mokka

Mokka – auch als Griechischer oder Türkischer Kaffee bekannt – gehört zu den besonderen Kaffeespezialitäten und wird auf spezielle, sehr ursprüngliche Art und Weise zubereitet. Wobei Mokka nicht gleich Mokka ist. Es gibt die griechische, türkische, albanische und balkanesische Variante bis hin zum Wiener Mokka. 
 
 

 

So funktioniert die Mokka Zubereitung

Für einen exzellenten Mokka greifen Kaffeekenner auf besondere Kaffeebohnen zurück. Diese werden extra dunkel geröstet und stammen aus dem Jemen oder Äthiopien, wobei auch andere Regionen möglich sind. 
Neben den unterschiedlichen Variationen ist die eigentliche Zubereitung des Mokkas überall relativ gleich. Benötigt werden ein Gefäß, sehr feines Kaffeepulver und Wasser.
 
Mokka wird, ähnlich wie mit einem Espressokocher zubereitet, indem man das sehr feine Kaffeepulver in eine spezielle Mokkakanne, der Ibrik oder Cezve gibt, diese mit Wasser auffällt und anschließend aufkocht. Was früher im heißen Sandbett oder in der Glut einer Feuerstelle stattfand, geschieht heut auf der Herdplatte. 
 
Üblicherweise wird der Mokka in speziellen Mokkatassen serviert, wobei der Kaffeesatz mit eingeschenkt wird. Trinkfertig ist ein Mokka, wenn sich das Kaffeepulver am Boden abgesetzt hat. Je nach Variation wird Mokka Kaffee mit Zucker, Rosenwasser oder Gewürzen wie Zimt und Nelken verfeinert. 

Was ist der Unterschied zwischen Kaffee und Mokka?

Mokka unterscheidet sich von anderen Kaffeespezialität wie Espresso oder Café Crema durch seine spezielle Zubereitung. Anders als beim Espresso, wo das Kaffeepulver mit dem bereits heißen Wasser aufgegossen wird, erhitzt man für einen Mokka das Kaffeepulver zusammen mit dem Wasser. 
 
Ein weiterer Unterschied besteht im Koffeingehalt. Hier hat der Mokka im Unterschied zu Espresso oder Filterkaffee mit 130 mg Koffein auf eine 50 ml Tasse die Nase weit vorn. 
 
Einen letzten Unterschied machen die Kaffeebohnen aus. Mokka Kaffeebohnen – bei denen es sich um sogenannte Perlbohnen handelt - kommen aus Äthiopien oder Jemen. Im Gegensatz zum herkömmlichen Rohkaffee sind sie einsamig und weisen einen schokoladigen Geschmack mit fruchtigen Untertönen auf.