Zur Übersicht

Tamper

Eines der wichtigsten Werkzeuge für einen Barista bei der Herstellung von exzellentem Espresso ist der Tamper – ein sogenannter Kaffeemehlpresser. Wer seinen Espresso mit einer modernen Siebträgermaschine zubereiten möchte, sollte auf den Tamper nicht verzichten. Den Tamper oder zu Deutsch „Stampfer“ benötigen Sie, um das Kaffeemehl im Siebträger zusammen zu pressen und so den Kaffee für die Zubereitung zu einem köstlichen Espresso vorzubereiten. Im Handel werden Espressotamper aus Edelstahl oder als Holztamper angeboten.




So setzen Sie den Kaffeestempel richtig ein

Damit Sie am Ende einen wirklich vorzüglichen Espresso genießen können sind folgende Punkte beim Tampen zu beachten.

  1. Stellen Sie den Siebträger mit dem Kaffeemehl auf eine glatte Unterlage bzw. legen Sie diesen soweit vorhanden auf die Tamperstation.
  2. Setzen Sie nun den Tamper plan auf das Kaffeemehl.
  3. Greifen Sie den Tamper, ähnlich wie einen Schraubendreher und üben dann Druck auf das Kaffeepulver aus, ohne den Tamper dabei zu drehen. Das Ergebnis sollte ein Kaffeepuk mit einer gleichmäßigen und glatten Oberfläche sein.

Welcher Tamper ist der Beste?

Ist das Kaffeepulver nicht optimal im Siebträger platziert, sucht es sich eigene ungleichmäßige Wege durch das Kaffeemehl. Damit wird die gleichmäßige Extraktion des Kaffees verhindert, was zur Folge hat, dass der Espresso wässrig und sauer schmeckt. 

Ein guter Tamper erfüllt folgende Voraussetzungen:

  • Seine runde Fläche passt sich exakt an die Form des Siebträgers an.
  • Der Griff des Tampers macht es möglich, diesen ordentlich zu greifen und ausreichend gleichmäßigen Druck von oben ausführen zu können.
  • Der Tamper ist griffig und dennoch kompakt und schwer. Er verfügt über genügend Eigengewicht, um das Pressen des Kaffeemehls zu unterstützen.
 

Den einen ultimativen Tamper gibt es nicht. Wichtig ist, dass Sie ausreichend Druck ausüben können und der Tamper speziell in Ihrer Hand eine gute Figur macht.