Zur Übersicht

Wiener Melange

Der Wiener Melange ist eine bekannte österreichische Kaffeespezialität, die Anfang des 18. Jahrhunderts in Wien erfunden wurde. In der österreichischen Hauptstadt, die von einer ausgeprägten Kaffeehaus-Kultur geprägt ist, gibt es neben dem Wiener Melange viele weitere besondere Kaffee-Variationen wie beispielsweise den Fiaker, Kapuziner oder Franziskaner. 

 

Das macht eine Wiener Melange aus

Die Basis des Wiener Melange bilden Kaffee - wobei man heutzutage in der Regel einen Achtelliter Espresso verwendet -  und die gleiche Menge Milch. Nachdem der fertige Espresso in ein Kaffeeglas oder eine Tasse gegeben wurde, wird er mit der aufgeschäumten aufgefüllt. Auch wenn bei der traditionellen Zubereitung des Wiener Melange auf die Latte Art verzichtet wurde, verzieren die Barista von heute den Wiener Melange gerne mit Vanillepulver, Zimt oder Schokostreuseln. 
 
Den Namen Melange verdankt das beliebte Kaffeegetränk der Mischung von Kaffee und Milch, denn genau das bedeutet Melange im Französischen. Wenngleich ein Melange in den meisten Fällen eine Mischung aus Kaffee und Milch darstellt, gibt es in anderen Ländern auch andere Sitten bei dessen Zubereitung. So wird ein Melange in den Niederlanden mit einem gezuckerten Eigelb serviert und in der Schweiz mit einer Schlagsahnenhaube gekrönt.

Was unterscheidet den Wiener Melange von einem Cappuccino?

Auch wenn sowohl der Cappuccino als auch der Wiener Melange zu den Kaffeegetränken mit Milchanteil zählen, gibt es zwischen ihnen doch feine Unterschiede.
 
Der original Cappuccino besteht aus einem einfachen Espresso mit der doppelten Menge Milchschaum. Für die spezielle Gießtechnik in die halb schräg gehaltene Tasse muss der Milchschaum halbflüssig und sehr cremig sein. Nur so erzeugt die braune Crema des Espressos die typische Marmorierung auf dem Milchschaum. 
 
Im Gegensatz dazu besteht der Wiener Melange aus einem verlängerten Espresso oder auch einem Mokka, der mit der gleichen Menge Milchschaum ergänzt wird. Die Milchschaumkrone wird beim Wiener Melange erst zum Schluss hinzugefügt und fällt deutlich kleiner aus, als bei einem Cappuccino.